Fachbereich Biowissenschaften - Institut für aquatische Ökologie

| Home | Forschung | Publikationen |  Lehre |  Mitarbeiter | Projekte | Aktuelles |  English Version | 

"Untersuchungen zur Tiefenverbreitung und zum Wiederbesiedlungspotenzial von Fucus vesiculosus an der deutschen Ostseeküste - Analyse des ökophysiologischen Potenzials -Evaluierung des Bewertungsansatzes für innere Küstengewässer (B1, B2) für Makrophyten"

Kurzfassung:

Der Blasentang Fucus vesiculosus ist eine mehrjährige Braunalge, welche entlang des Salinitätsgradienten der gesamten Ostsee verbreitet ist (Torn et al. 2006). Aus diesem Grund wird durch viele Ostsee-Anrainerstaaten die Tiefenverbreitung dieser Alge als Bewertungsparameter bei der Umsetzung der EU-WRRL herangezogen. In dem derzeitigen vorliegenden Bewertungsansatz für die äußeren Küstengewässer der Deutschen Ostseeküste wird sowohl die Tiefenverbreitung als auch der Bedeckungsgrad im Tiefenbereich 1-2 m für die Bewertung genutzt (Schories et al. 2006).
Fucus vesiculosus weist insbesondere in den Gewässern Mecklenburg-Vorpommerns rezent nur sehr geringe Verbreitungstiefen bis maximal 2 m auf. Historische Funde sind rar, belegen jedoch Verbreitungstiefen von 8-10 m (Bauch 1954, Werner 1957, von Oertzen 1968). Der drastische Rückgang der Fucus-Populationen in der gesamten Ostsee, der vor allem in den 1970er und 80er Jahren beobachtet wurde, war auch an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns mit einer Verschiebung der Verbreitungsgrenze verbunden. Hier wurden nur noch 1995 und 1998 von Fucus-Individuen in ähnlich großen Tiefen berichtet (Meyer 1997, Meyer et al. 1998-2003). Hingegen besiedelt der Blasentang an der schwedischen Küste aktuell wieder größere Wassertiefen von bis zu 12 m (Kautsky et al. 2007).
Aufgrund dieser beobachteten geringen Verbreitungstiefe von Fucus vesiculosus wird demnach oft ein schlechter Zustand der Gewässer deklariert, während das Große Seegras Zostera marina jedoch wenigstens einen mäßigen Zustand aufgrund seiner Verbreitungstiefe dokumentiert. Diese Diskrepanz in der Bewertung kann nur teilweise durch fehlende Hartsubstrate in größeren Tiefenbereichen erklärt werden. Deshalb liegt ein direkter Zusammenhang zwischen Lichteindringtiefe und der Verbreitungstiefe von F. vesiculosus derzeit an der Außenküste der Deutschen Ostseeküste nicht vor. Neben den Lichtverhältnissen müssen somit weitere Faktoren für die geringe Tiefenverbreitung von F. vesiculosus verantwortlich sein. Um die Ursache für die geringe rezente Verbreitungstiefe von F. vesiculosus zu finden sind nachstehende Untersuchungen notwendig:

Untersuchung des Licht¬akklimatisationspotenzials sowie Photosynthesekapazität der Algen in Abhängigkeit des Lichtangebotes (Verbreitungstiefe) sowie Salinität
Analyse der Fertilität der Individuen in den natürlichen Beständen an der Deutschen Ostseeküste
Charakterisierung des Verbreitungspotenzials, Ansiedlung und Wachstum von Sporen dieser Makroalgenart

Für diese Fragestellungen erfolgen Feld- (und Labor-)kampagnen von natürlichen Beständen des Blasentanges F. vesiculosus an ausgewählten Standorten der deutschen Ostseeküste.

Im Gegensatz zu den äußeren Küstengewässern existieren nun seit vier Jahren erste Monitoringdaten für die Erfassung der Makrophyten in inneren Küstengewässern, welche nach dem vorgeschlagenen Bewertungsverfahren nach Schubert et al. (2003) erhoben wurden. Dadurch liegen jetzt rezente Daten zum Artenspektrum und der Verbreitungstiefe aus allen Gewässern vor. Dies ermöglicht nun eine erste Evaluierung des vorliegenden Bewertungsansatzes, welcher im Rahmen des ELBO-Projektes primär für mesohaline Gewässer (B2 Wasserkörper) erarbeitet wurde. Hier besteht vor allem für die oligohalinen Gewässer (B1 Wasserkörper) weiterer Anpassungsbedarf. Des Weiteren sind Fragestellungen der Verrechnung der erhobenen Einzelparameter (EQR) sowie die Verrechnung von mehreren Beprobungsorten innerhalb eines Gewässers bzw. im Rahmen des 6 Jahreszeitraumes für die Meldepflicht innerhalb der Europäischen Union noch nicht erarbeitet. Im Rahmen dieses Leistungsangebotes sollen deshalb folgende Fragestellungen bearbeitet werden:

Anpassung und Überarbeitung der Tiefengrenzen für Characeen- und Spermatophytengemeinschaften für alle inneren Gewässer Mecklenburg-Vorpommerns anhand von Salinitätsdaten und des Lichtmodells von Domin et al. (2004)
Anpassung und Überarbeitung der ausgewiesenen Pflanzengemeinschaften für alle inneren Gewässer Mecklenburgs
Erarbeitung einer Handlungsanweisung und Methodenbeschreibung einschließlich Datenauswertung für die Erfassung der Makrophyten in inneren Gewässern Mecklenburg-Vorpommerns
Erarbeitung eines Berechnungsvorschlages für die Bewertung eines Gewässers im Rahmen der 6 Jahresfrist der EU-WRRL