Fachbereich Biowissenschaften - Institut für aquatische Ökologie

| Home | Forschung | Publikationen |  Lehre |  Mitarbeiter | Projekte | Aktuelles |  English Version | 

 

Bewertung von Auswirkungen des Fremdenverkehrs auf die Biodiversität von Vegetationskomplexen in Küstenlebensräumen der Pommerschen Bucht - ein Beitrag für ein integriertes Küstenzonenmanagement im deutsch-polnischen Grenzgebiet

Das Promotionsvorhaben setzt sich mit der Messung und Bewertung biologischer Vielfalt und der Auswirkungen des Fremdenverkehrs auf die Pflanzenvielfalt der Dünen auseinander. Zwar gibt es bereits verschiedene Ansätze Diversität zu messen, bisher gibt es aber noch keine Methodik, die sich speziell mit der Messung anthropogener Störungen auf Dünen auseinandersetzt. Ziel ist es daher, eine einheitliche Bewertungsmethodik auf Basis so genannter Biodiversitätsindizes zu entwickeln, die über die rein quantitative Bewertung hinausgeht und auch die Frage der unterschiedlichen Gewichtung von bedrohten oder exotischen Arten mit in die Vorgehensweise integriert.

Als Untersuchungsregion wurde die Pommersche Bucht im deutsch-polnischen Grenzgebiet ausgewählt. Die Untersuchungsflächen liegen sowohl auf Rügen und Usedom in Deutschland, als auch auf Wolin in Polen. Daher wurde eine Kooperation mit dem Institut für Marine Geomorphologie der Universität Szczecin gestartet. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist gerade im Hinblick auf das baldige Eintreten Polens in die Europäische Union interessant und Arbeitsergebnisse sollen einen Beitrag für ein integriertes Küstenzonenmanagement geben. Ein weiteres Ansteigen der Besucherzahlen ist in beiden Ländern zu erwarten und damit wird auch der Druck der Touristen und des Tourismusgewerbes auf die Küste und das sensible Ökosystem zunehmen.