Fachbereich Biowissenschaften - Institut für aquatische Ökologie

| Home | Forschung | Publikationen |  Lehre |  Mitarbeiter | Projekte | Aktuelles |  English Version | 

Erarbeitung eines ökologischen Gesamtansatzes für die Bewertung der Küstengewässer an der Deutschen Ostseeküste entsprechend der Vorgaben der EU-WRRL

Kurzfassung:

Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens wird ein Gesamtklassifizierungsansatz zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie der Küstengewässer der Ostsee erarbeitet. Die Basis bildet die Analyse aller bereits verfügbaren Ergebnisse zu den biologischen Einzelkomponenten im Bereich der deutschen Ostsee. Im Rahmen des Projektes werden folgenden Themenkomplexe bearbeitet:

Komplex 1 Vervollständigung/ Ergänzung der Klassifizierungsansätze für die drei biologischen Einzelkomponenten

Phytoplankton (Bearbeitung Sigrid Sagert)
- Erarbeitung bzw. Überprüfung der Ansätze für die oligohalinen (B1) und α-mesohalinen Küstengewässer (B2/B3)
- Einbeziehung des Parameters „Phytoplanktonblüten“

Makrophyten (Bearbeitung Uwe Selig, Peter Feuerpfeil)
- Erarbeitung eines Ansatzes für den oligohalinen Küstengewässertyp (B1A)
- Überprüfung und Ergänzung der Ansätze für die Typen B2 und B3/4

Makrozoobenthos (Bearbeitung durch die Firma MariLim)
- Erarbeitung bzw. Überarbeitung eines Klassifizierungsansatzes für alle Gewässertypen

Komplex 2 Erarbeitung eines Gesamtansatz für die Küstengewässer der Ostsee

• Zusammenstellung aller vorliegenden Ergebnisse (Referenzzustand, Typisierung, Klassifizierungsansätze für die einzelnen biologischen Komponenten aus den Einzelprojekten)

• Einbeziehung des Kenntnisstandes der vorliegenden Arbeiten aus anderen Ostseeanrainerstaaten

• Erarbeitung eines Gesamtbewertungssystems aus den existierenden Einzelbewertungen der biologischen Qualitätskomponenten

Komplex 3 Erarbeitung von Monitoringstrategien und Interkalibrierung

• Erarbeitung einer Monitoringstrategie für die einzelnen biologischen Qualitätskomponenten

• Festlegung der für die Klassifizierung notwendig zu erfassenden physikalisch-chemischen Begleitparameter - Vergleich mit dem aktuellen chemischen Monitoring

• Erarbeitung einer Gesamtmonitoringstrategie für die Küstengewässertypen der Ostsee und Interkalibrierung mit der Nordsee

• Vergleich der Monitoringstrategie mit den Systemen der benachbarten Ostseeanrainerstaaten und Auswertung der Ergebnisse der Interkalibrierung

Komplex 4 Analyse der Degradationsursachen

• Erfassung von Degradationsursachen für die Küstengewässer

• Literaturstudie zur Umsetzung von Sanierungsstrategie in Küstengewässern

• Erarbeitung von Strategien bzw. Fragen der Erfolgskontrolle für Maßnahmepläne

Die Bearbeitung des Forschungsvorhabens erfolgt in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Landesamt für Umwelt, Natur und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (LUNG) und dem Landesamt für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein (LANU). Weiterhin besteht eine Kooperation mit dem Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie (BSH) und dem Umweltbundesamt (UBA). Eine enge Kooperation und Zusammenarbeit ist ebenfalls mit dem geplanten BMBF Projekt zur Umsetzung der EU-WRRL in der Nordsee geplant (Biologische Wattenmeerstation Sylt und Niedersächsisches Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz).