Stand der Erfassung und bemerkenswerte Characeen-Funde in Thüringen

H. Korsch

Einleitung
Als Ausgangsbasis dient der Stand der Erfassung Anfang des Jahres 2004, über den auf dem 1. Treffen der Arbeitsgruppe Characeen in Rostock berichtet wurde (KORSCH 2004). Seitdem wurde die Kartierung der Armleuchteralgen fortgesetzt und es gelangen zahlreiche neue Funde darunter auch Erstnachweise für Thüringen. Sehr hilfreich waren die vielen Anregungen, die von den bisherigen Treffen, vor allem auch von der Exkursion in die Rheinaue im letzten Jahr mitgenommen werden. konnten. Als Ergebnisse wurden u.a. eine neue Rote Liste der Armleuchteralgen Thüringens erarbeitet und der derzeitige Kenntnisstand einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht (KORSCH 2006).
Mein Dank gilt allen die mich bei meinen Arbeiten zur Erfassung der Armleuchteralgen Thüringens unterstützt haben. Vor allem sind hier die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie sowie die Kartierer, die mir Meldungen zu Vorkommen zukommen ließen zu nennen.

Aktueller Stand der Erfassung
Anfang des Jahres 2004 enthielt die Datenbank der Armleuchteralgen Thüringens ca. 260 Angaben (davon nur etwa 60 aktuelle). Inzwischen konnten ca. 400 weitere Meldungen aufgenommen werden. Bei den meisten handelt es sich um neue Geländenachweise. Die Checkliste der Armleuchteralgen Thüringen umfasst jetzt 17 Arten. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick.

Tabelle 1: Aktuelle Checkliste der Armleuchteralgen Thüringens

Nr. Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Gefährdung
1 Chara aculeolata KÜTZ. Kurzstachlige Armleuchteralge 2
2 Chara aspera (DETHARD.) WILLD. Raue Armleuchteralge 1
3 Chara contraria A. BR. Entgegengesetzte Armleuchteralge 3
4 Chara globularis THUILL. Zerbrechliche Armleuchteralge 2
5 Chara hispida L. Steifborstige Armleuchteralge 3
6 Chara polyacantha A. BR. Vielstachlige Armleuchteralge 2
7 Chara tomentosa L. Hornblättrige Armleuchteralge 0
8 Chara virgata KÜTZ. Rutenförmige Armleuchteralge 2
9 Chara vulgaris L. Gewöhnliche Armleuchteralge 3
10 Nitella capillaris (KROCKER) J. GROVES & BULLOCK-WEBSTER Haarfeine Glanzleuchteralge 1
11 Nitella flexilis (L.) AGARDH Biegsame Glanzleuchteralge 2

12

Nitella gracilis (SM.) AGARDH Zierliche Glanzleuchteralge 1
13 Nitella mucronata (A. BR.) MIQUEL Stachelspitzige Glanzleuchteralge 2
14 Nitella opaca (BRUZELIUS) AGARDH Dunkle Glanzleuchteralge 2
15 Nitella syncarpa (THUILL.) CHEVALL. Verwachsenfrüchtige Glanzleuchteralge 1
16 Nitellopsis obtusa (DESV.) J. GROVES Stern-Glanzleuchteralge 2
17 Tolypella glomerata (DESV. in LOISL.) V. LEONH. Kleine Baumleuchteralge 1

Zweifelhaft ist ob Chara canescens je in Thüringen vorkam. Im Herbarium Haussknecht Jena liegt ein von WALLROTH gesammelter Beleg aus dem Herbarium GERHARD (Leipzig) der mit „Heringen, 3.9.1820“ beschriftet ist. In der Literatur wird ein Vorkommen dieser an salzhaltige Gewässer gebundenen Art bei Heringen nirgendwo erwähnt, obwohl die Tatsache sehr bemerkenswert wäre. Außerdem hat WALLROTH seine Belege fast nie mit Funddaten versehen. Zudem wohnte er zu jener Zeit in Heringen. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass GERHARD die Beschriftung des Etiketts selbst vorgenommen hat und damit ausdrückt, den Beleg von dem in Heringen lebenden WALLROTH am genannten Tag erhalten zu haben.

Die Verteilung der bisherigen Nachweise über Thüringen verdeutlicht die folgende Karte. Sichtbar wird vor allem, dass es kaum Regionen ohne Characeen-Vorkommen gibt. Außerdem heben sich die Gebiete, in denen früher Algenkundler tätig waren, durch eine große Zahl historischer Nachweise ab. Viele davon konnten nicht wieder bestätigt werden. Die aktuell artenreichsten Regionen sind die mit zahlreichen neu entstandenen Gewässern. Vor allem sind hier die Tagebaurestlöcher im Altenburger Land in Ost- und die Kiesgruben in der Geraaue in Mittelthüringen zu nennen. Die derzeit höchste Artenzahl in einem Messtischblatt liegt bei 10.

kleinster Kreis = 1 Art; größter Kreis = > 5 Arten; rot = alle Nachweise; schwarz = Nachweise ab 2000

 

Abb. 1: Anzahl der Armleuchteralgen-Arten der Messtischblätter in Thüringen

Einen Eindruck über den Stand der Erfassung sollen drei Verbreitungskarten etwas verbreiteterer Arten geben. Die mit Abstand häufigste Characeae Thüringens ist Chara vulgaris. Sie kommt vor allem in den Kalkgebieten und im Thüringer Becken vor. Die beiden anderen Arten (Chara virgata u. Nitella flexilis) besiedeln vorzugsweise saure, nährstoffarme Gewässer in den Gebirgen und den Buntsandsteinvorländern. Sie wurden mehrfach gemeinsam angetroffen.

Abb. 2: Verbreitung einiger Characeen-Arten in Thüringen

Bemerkenswerte neue Nachweise von Armleuchteralgen in Thüringen
Alle Vorkommen wurden von mir selbst gefunden oder zumindest vor Ort überprüft.

Chara aspera: Sömmerda, Gründelloch bei Kindelbrück (2005 KORSCH)
Chara polyacantha: Gotha, Kalksandgrube Herbsleben (2003 KORSCH); Altenburg, Tagebaurestloch östl. Prößdorf (2005 KORSCH); Rudolstadt, Graben um das Schloss Großkochberg (2006 DULLIES)
Nitella capillaris: Nordhausen, Waldbad Ellrich (2004 KORSCH)
Nitella gracilis: Sömmerda, kleine Sandgrube auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz auf der Schrecke bei Burgwenden (2005 KORSCH); Schleiz, Teich südl. des Poppenberges bei Lössau (2004 KORSCH); Hildburghausen: Pfütze auf Waldweg 1,5 km nördl. Ebenhards (2006 KORSCH)
Nitella mucronata: Weimar: Waldteich südl. des Kohlgrundes nordwestl. Schwarza (2006 HELMECKE); Schleiz, Teich im Mückengrund bei Neustadt/Orla (2004 KORSCH); Schleiz, Teich nördl. der Straße von Pahnstangen nach Pörmitz (2006 KORSCH & HELMECKE)
Nitella opaca: Altenburg, Tagebaurestloch östl. Prößdorf; Nordstrandbad in Erfurt (beide 2005 KORSCH); Hildburghausen, ehemaliger Fahrzeugsperrgraben an der Grenze südl. Hellingen (2006 KORSCH)
Nitella syncarpa: Schleiz, Teich nördl. der Straße von Pahnstangen nach Pörmitz (2006 KORSCH & HELMECKE)
Nitellopsis obtusa: Artern, Kiesgrube südlich Esperstedt; Altenburg, Tagebaurestloch östl. Prößdorf (beide 2005 KORSCH); Altenburg, Tagebaurestloch Pahna (2006 KORSCH & HELMECKE); Schleiz, Graben 1,3 km südöstl. Dreba (2003 KORSCH);
Tolypella glomerata: Altenburg, Tagebau östl. Prößdorf (2005 KORSCH)

Literatur
KORSCH, H. (2004): Neue Kenntnisse zur Characeen-Flora Thüringens. Rostock. Meeresbiolog. Beitr. 13: 173-178
KORSCH, H. (2006): Die Armleuchteralgen (Characeae) Thüringens und ihre Gefährdung (Rote Liste, 3. Fassung, Stand: 03/2006). Landschaftspfl. Naturschutz Thüringen 43 (3): 93-101

Dr. Heiko Korsch
Am Werragrund 1
98660 Themar